Mieterforum Pankow

Kategorie: Kommunale WBG

Leerstand kommunal

Massiver Leerstand im Gewobag-Haus im Prenzlauer Berg Eigentlich klingt der Bericht der rbb-Abendschau vom 22. Juni 2019 über erheblichen, lang anhaltenden Leerstand in einem Haus der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Gewobag nach einer schlechten Sommerloch-Storry. Allerdings ist diese Geschichte doch schon reichlich abgestanden. Schon im Jahre 2016 thematisierte das Mieterforum Pankow eben diesen umfangreichen Leerstand im Haus…

Gesobau vs. Grüner Kiez Pankow

Nachbarschaft braucht Grün- und Freiraum Die Mieter der Gesobau-Wohnanlage zwischen Ossietzky- und Kavalierstraße protestieren gegen ein Nachverdichtungsvorhaben der Gesobau, mit denen die mit Errichtung (Mitte der 50er Jahre) geschaffenen Grün- und Freiflächen ihrer Wohnanlagen zerstört werden sollen. Dabei geht es nicht nur um eine Verschlechterung für die Mieter in der Wohnanlage unmittelbar, sondern um die…

Ausübung des kommunalen Vorkaufsrechts wirksamer gestalten

Heute um 20.00 Uhr im Haus 6, Raum 227, 10405 Berlin, Fröbelstraße 17, findet die Sondersitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Grünanlagen statt. Das wichtigste Thema dieses Ausschusses ist der Tagesordnungspunkt Nummer 2: „Vorstellung und Diskussion der aktuellen Muster-Vereinbarung des Bezirks Pankow von Berlin zur Abwendung des kommunalen Vorkaufsrechts in sozialen Erhaltungsgebieten nach § 27 Abs.…

kommunal – gemeinnützig – selbstverwaltet

5. Mieterforum Pankow, 13. Juni 2018 Gegen Bodenspekulation. – kommunal, gemeinnützig und selbstverwaltet. In Berlin wurde in den letzten Jahrzehnten mit den Projekten der Mieterselbsthilfe und der Mieterselbstverwaltung gezeigt, dass dauerhaft günstige Mieten möglich sind. Wir fordern: Verlängerung und Verstetigung der Verträge der selbstverwalteten Häuser, die sich im Eigentum kommunaler Wohnungsbaugesellschaften befinden, zu fairen Konditionen…

Kritik der Kooperationsvereinbarung 2017

„Leistbare Mieten, Wohnungsneubau und soziale Wohnraumversorgung“ ? Kritik der neuen Kooperationsvereinbarung des Senats mit den städtischen Wohnungsbaugesellschaften Berlins.   Die Kooperationsvereinbarung soll die Vermietungspolitik der landeseigenen Gesellschaften fortentwickeln und neuen Herausforderungen anpassen. Wir, Mieter der GESOBAU und der Gewobag, haben in den letzten Jahren unsere kommunalen Vermieter in vielen Fällen alles andere als sozial, ökologisch,…

Stellt Anträge auf Überprüfung der Senkung der Kaltmiete!

Anfang des Jahres erhielten Tausende Mieter*innen der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften: degewo, GESOBAU, Gewobag, HOWOGE, STADT UND LAND und WBM eine Mieterhöhung. In einigen Fällen betrug sie bis zu 15% der Miete. Nach massiven Protesten schloss der Berliner Senat im April 2017 eine Kooperationsvereinbarung mit den kommunalen Wohnungsbaugesellschaften, die u. a. eine „Obergrenze“ für Mieterhöhungen festsetzt. Sie…

Dämmplatten – giftig und teuer

Die Dämmplatten sind brandgefährlich, giftig und kommen den Mietern teuer zu stehen. Die Mieter zahlen nicht nur bei der energetischen Sanierung drauf, denn die Heizkosteneinsparungen stehen in keinem Verhältnis zu den Mietsteigerungen nach der Dämmung der Wohngebäude. Für die Mieter armotisiert sich die Dämmung nicht in 100 Jahren. Aber die Fassadendämmung hält durchschnittlich nur Bitte…

Mieter zahlen die Zeche

ARD-Magazin PlusMinus vom 01. Februar 2017 – In Deutschland gibt es einen Sanierungsboom, der für viele Mieter immense Mieterhöhungen bedeutet. – Bei den Mietervereinen gehen Tausende Beschwerden ein: Trotz energetischer Sanierung sparen die Mieter kaum bei den Energiekosten. – Die Energiesparverordnung der Bundesregierung ermöglicht das Umlegen von hohen Kosten auf den Mieter. Im Beitrag kommen…

Gewobag gegen Mieter vor Gericht

Gewobag verklagte Mieter aus der Raumerstraße 13 auf Duldung einer in Teilen unsinnigen Modernisierung. Gerichtstermin von Tina vs. Gewobag in der  2. Instanz  vor dem Landgericht: Tina freut sich über Unterstützung und Rückhalt durch Besucher der Verhandlung. 17. Januar 2017, 11:15, Raum: II/2707 Landgericht, Littenstr. 12-17, 10179 Berlin (Personalausweis nicht vergessen) Bitte weiter Empfehlen !