Mieterforum Pankow

Schlagwort: Dämmung

Immanuelkirchstraße 31: „Man hätte sich besser vorbereiten können“

Amtsgericht_Mitte

Im Dezember fanden mehrere Güteverhandlungen bezüglich der Modernisierung des Hauses in der Immanuelkirchstraße 31 statt. Der Vermieter, Connect invest V GmbH & Co. KG, zeigte sich gegenüber den Mieter*innen erst einmal vergleichsbereit. Die zuständige Richterin monierte die vom Vermieter überzogene Fristen für die bereits im November 2016 angekündigten Maßnahmen. Es war auch nicht nachvollziehbar warum…

Mieter*innen vor Gericht: Immanuelkirchstraße 31

Immanuelkirchstraße_31

Die Immanuelkirchstrasse 31 mit insgesamt 30 Mietparteien und dem Restaurant Muse ist nach der Immanuelkirchstrasse 35 das nächste Haus im Kiez, was auf Kosten der Mieter*innen rundum modernisiert werden soll. Sollten alle angekündigten Maßnahmen umgesetzt werden, wird sich die Miete fast verdoppeln. Beispielsweise soll die Fassade des Hauses gedämmt werden, obwohl sie bereits 2005 erneuert…

Dämmplatten – giftig und teuer

Die Dämmplatten sind brandgefährlich, giftig und kommen den Mietern teuer zu stehen. Die Mieter zahlen nicht nur bei der energetischen Sanierung drauf, denn die Heizkosteneinsparungen stehen in keinem Verhältnis zu den Mietsteigerungen nach der Dämmung der Wohngebäude. Für die Mieter armotisiert sich die Dämmung nicht in 100 Jahren. Aber die Fassadendämmung hält durchschnittlich nur Bitte…

Mieter zahlen die Zeche

ARD-Magazin PlusMinus vom 01. Februar 2017 – In Deutschland gibt es einen Sanierungsboom, der für viele Mieter immense Mieterhöhungen bedeutet. – Bei den Mietervereinen gehen Tausende Beschwerden ein: Trotz energetischer Sanierung sparen die Mieter kaum bei den Energiekosten. – Die Energiesparverordnung der Bundesregierung ermöglicht das Umlegen von hohen Kosten auf den Mieter. Im Beitrag kommen…

Wahlen als Weichmacher – Gewobag bewegt sich doch

Nach dem 3. Mieter-Forum Pankow – erste Erfolge für Gewobag-Mieter „kommunal ≠ sozial?“ – so war der Titel unseres 3. Mieterforums Pankow, in dem wir unsoziale Vermietungspraktiken der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Gesobau und Gewobag in das Licht der Öffentlichkeit rückten. Jetzt scheint es erste Erfolge zu geben: Die Gewobag bewegt sich. Sie hat für die Knaackstr.…